esimad
Meine kleine Rezeptsammlung
mobil

Allgäuer Krautkrapfa

Für 4 Personen

Braucht Zeit...

Für den Teig:

500 g Mehl

1 EL Salz

2 Eier (*)

1/8 l Wasser (lauwarm)

Für die Füllung

40 g Butter, Margarine, Butterschmalz oder Schweineschmalz

200 g rohes oder gekochtes Wammerl (Schweinebauch) oder auch Kaminwurzn

500 g Sauerkraut

2 Zwiebeln

Salz, Pfeffer

ev. Brühe oder Weißwein

ev. Wacholderbeeren, Kümmel oder einen Apfel

Das Mehl mit Salz, Eiern und Wasser zu einem glatten Nudelteig verkneten, ca. 1 Stunde ruhen lassen.

Den Speck oder Wurst fein würfeln. Rohen Speck in einem Topf mit etwas Fett auslassen.

Die Zwiebeln würfeln, in 20 g Fett oder im ausgelassenen rohen Speck anschwitzen.
Das gewürfelte Fleisch dazugeben (falls nicht schon in der Pfanne), dann das Sauerkraut.

Gut vermischen, wenn erforderlich salzen und pfeffern. In ca. 20 Minuten zugedeckt gar schmoren. Bei Bedarf etwas Gemüse- oder Fleischbrühe oder Weißwein zugeben.

Tipp: Das Sauerkraut kann man mit einigen Wacholderbeeren und/oder Kümmel würzen.

Das Kraut in einem Sieb abtropfen lassen, die Flüssigkeit auffangen.

Den Teig dünn auswalzen. Die Fülle auf dem Teig verteilen und dann zu einer Rolle wickeln. Mit einem scharfen Messer in ca. 6 cm lange zylindrische Stücke schneiden.

Tipp: Vor dem Einrollen einen feingeschnittenen Apfel auf dem Teig verteilen.

In einem breiten und hohen Topf 20 g Fett zergehen lassen. Die Krautkrapfen aufrecht mit der Schnittstelle nach unten hineinstellen. 3 EL Wasser oder Krautflüssigkeit dazu geben, zudecken und bei geringer Hitze zugedeckt köcheln. Regelmäßig Flüssigkeit nachgießen. Der Teig wird durch den Dampf der Flüssigkeit gegart. Das dauert 1,5 Stunden oder mehr...

Die Herausforderung! Das sogenannte Schubet, die Bodenkruste, soll nicht zu schwach bzw. zu stark bräunen und das obere Ende muss durch sein.

* Tipp: Für den Teig kann man bis zu 5 Eier verwenden, dann aber weniger Wasser nehmen!

07.02.2018 krautkrapfa 149